Termine 2020


Die nächsten Veranstaltungen


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Gedenkstätte,

 

aufgrund der aktuell eingeschränkten Versammlungsmöglichkeiten werden alle nachstehenden Veranstaltungen auf neue Termine verschoben werden. Wir informieren Sie, sobald wir neue Termine festlegen können. Die Gedenkstätte bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir wünschen Ihnen alles Gute.


 

  • März 2020 - (genaues Datum wird noch festgelegt) Matthias Müller, ein Förderer des Gedenkstättenvereins, hat eine Erzählung geschrieben, die er im Rahmen einer Lesung präsentieren wird. Verarbeitet hat er den Stoff eines Zeitzeugenberichts, der ein traumatisches Ereignis während des Zweiten Weltkriegs zum Inhalt hat.
  • 28. April 2020 Martin Kayser, der Kassenwart des Gedenkstättenvereins, hat im Rahmen einer Bildungsreise in Südfrankreich u.a. das Camp de Gurs besucht, ein für seine schrecklichen Zustände berüchtigtes Lager. Dort wurden neben vielen anderen aus Deutschland Geflüchtete inhaftiert, u. .a auch eine Braunschweigerin. Veranstaltungsort Friedenskapelle 19 Uhr.
  • 8. Mai 2020 Einweihung einer Gedenktafel auf dem Gräberfeld 69 b des Hauptfriedhofs, der früheren sogenannten "Gemeinschaftsanlage für ausländische Arbeiter". Die Tafel wird realisiert von Schüler*innen der Neuen Oberschule mit ihrem Geschichtslehrer Gustav Partington und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Braunschweig. An der inhaltlichen Vorbereitung und Arbeit ist die Gedenkstätte Friedenskapelle beteiligt. Mit der Gedenktafel wird ein seit Jahren bestehender Mißstand beseitigt.
  • 27. Mai 2020 (voraussichtliches Datum) An diesem Tag findet in Erinnerung an den Jahrestag der Einrichtung der Stele für Euthanaise-"Opfer" ein Konzert mit der Band "The Mix" aus Neuerkerode statt. Das wäre der zweite Auftritt der Gruppe für den Gedenkstättenverein.
  • 26. Juni 2020 Reinhard Bein, Mitglied des Vorstandes des Gedenkstättenvereins, wird in der Reihe "Verfolgte Frauen aus Braunschweig" über den Lebensweg der Katharina Kolter berichten. Sie war die Bevollmächtigte Dr. Heinrich Jaspers. Sie setzte sich während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft unermüdlich für den von 1933 bis 1938 inhaftierten ehemaligen Staatsminister des Landes Braunschweig ein.
  • Im Juli und August beteiligt sich der Gedenkstättenverein mit zwei Beiträgen an dem SPD-Sommerprogramm. Genauere Informationen hierzu folgen noch.
  • 1. September 2020 (geplant) Anbringung einer Tafel zu Erinnerung an die Euthanaise-"Opfer" an der Gedenkstätte Schillstraße. Außerdem werden Materialien für eine Kassette, die diesem Thema gewidmet werden soll, übergeben.
  • 6. Oktober 2020 Mitgliederversammlung des Vereins in der Gedenkstätte. Anfangszeit und Tagesordnung werden noch bekannt gegeben.
  • Für den November ist eine schon beinah zur Tradition gewordene Veranstaltung "Wider das Vergessen" geplant. Genauere Informationen folgen noch.

Rundgänge über den Friedhof

Der bestehende Friedenspfad bietet die Gelegenheit, an den Ersten sowie den Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Aufgenommen werden soll noch ein Rundgang zu den Bestattungsarten der Nationalsozialisten. Die Begräbnisplätze für Euthanasieopfer auf dem Stadtfriedhof sollen dabei berücksichtigt werden. 

 

Die Rundgänge finden jedes Jahr in der Zeit von Juni bis Ende September sowie auf Anfrage statt. 

Unberührt davon bleibt das Angebot der Besichtigung der Friedenskapelle. Bei Interesse findet eine Führung auf den Friedhöfen zu den Erinnerungsstätten des Ersten Weltkriegs statt.

 

Ausstellungen

Weiterhin wird die Fotoausstellung zum Ersten Weltkrieg gezeigt (Kriegsende vor 100 Jahren). Dabei sind Fotos aus dem Ersten Weltkrieg zu sehen, ebenso wie Fotos von Grab- und -Erinnerungsanlagen aus dem ehemaligen Freistaat Braunschweig.

 

Weitere Veranstaltungen

Im Kontext der Ausstellungen werden weiterhin Vorträge und Lesungen durchgeführt. 

 

Die nächste Mitgliederversammlung soll am 6. Oktober 2020 einberufen werden.

 

Arbeitsfelder und Projekte

Die Wegweisung auf dem Friedenspfad ist nicht mehr gut zu erkennen. Ein Wegweiser fehlt sogar. Die Erneuerung der Wegweisung sowie die Ausstattung der Wegweiser mit QR-Codes zur leichteren Erfassung von Hinweisen zu den besuchten Gräbern wird derzeit von einigen Vorstandsmitgliedern geprüft und erarbeitet. 

 

Ergänzung der Bibliothek

Die Erweiterung der Bibliothek um neuere Arbeiten zur Erforschung der Zeit von 1918 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs stand und steht aktuell im Vordergrund bei der Anschaffung von Büchern. Ein weiterer Anschaffungsschwerpunkt ist das Thema "Euthanasie".

 

Initiative Mahnmal

Die Projektgruppe Mahnmal für Euthanasieopfer trifft sich weiterhin regelmäßig und arbeitet auch nach der  Realisierung des Mahnmals weiter. Derzeit finden verstärkt Recherche-Arbeiten zu den Biographien der bereits namentlich bekannten Opfer statt um in absehbarer Zeit eine Dokumentation erstellen zu können. .

 

Mithilfe der Öffentlichkeit könnten weitere Opfernamen gefunden werden.

 

Haben Sie Informationen über Opferbiographien? Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? Eine kurze Mail an info@gedenkstaette-friedenskapelle.de und wir melden uns zurück ...